Aufruf zur antifaschistischen Vorabend-Demo

Am 22.01.2022 werden Neo-Nazis wieder einmal versuchen, den Bombenangriff der Alliierten am 16.01.1945 auf Magdeburg für ihre Propaganda zu nutzen. In einem widerlichen Versuch von menschenfeindlicher Täter-Opfer-Umkehr, ganz in militaristischer Tradition des historischen Nationalsozialismus, benutzen sie die Opfer des II. Weltkrieges als Mittel für die Verbreitung ihres rassistischen Gedankenguts. Damit betreiben sie nicht nur geschichtsrevisionistische Propaganda, sondern beschmutzen das Andenken an die von den Nazis getöteten Millionen von jüdischen Menschen, Sinti:ze, Rom:nja und Menschen, die nicht in das Bild der Nazis gepasst haben und in der faschistischen Todesmaschinerie versklavt und ermordet worden sind.
Auch wenn die Teilnehmendenzahl an der Nazi-Demonstration in den letzten Jahren deutlich abgenommen hat, versuchen die Magdeburger Neonazis ihre Organsationsschwäche mit der Gründung einer weiteren Splitter-„Partei“ „Neue Stärke Partei Magdeburg“ zu beheben. Diese Abspaltung, die sich unter anderem aus Mitgliedern der rechtsradikalen Splitterpartei „III. Weg“ rekrutiert, zeigte sich zuletzt bei den Anti-Impf-Demonstrationen in Magdeburg, wo sie mit Fackeln und Auseinandersetzungen mit der Polizei medial wirksam auftreten konnten. Es ist zu erwarten, dass nun versucht werden soll, den Januaraufmarsch wieder zu einem bundesweiten Event aufzubauen. Diesen rechtsradikalen Profilierungsversuchen und dem damit einhergehenden Missbrauch des Andenkens an die Opfer des Nationalsozialismus müssen wir entschlossen entgegentreten.
Im Kampf gegen Faschismus und Autorität können wir uns aber nicht auf den Staat oder bürgerliche liberale Ideologie verlassen. Deshalb rufen wir, die Freie Arbeiter:innen Union (FAU) Magdeburg, dazu auf, am 21.01.2022 um 18:00 Uhr an der Antifaschistischen-Vorabenddemo teilzunehmen. Treffpunkt ist der Bahnhof Neustadt. Beteiligt euch und setzt zusammen mit uns und vielen weiteren Gruppen aus dem linken Spektrum Magdeburgs antifaschistische, klassenkämpferische und libertäre Akzente. Die freie Gesellschaft werden wir nur erreichen können, wenn wir syndikalistische und klassenkämpferische Organisationen aufbauen und den Faschismus bekämpfen! Am 22.01.2022 finden weitere dezentrale Aktionen statt, um den Neonaziaufmarsch zu verhindern. Haltet euch auf dem Laufenden, damit der Aufmarsch der Faschos zum Desaster wird!
Organisiert euch, schützt euch und andere!
Kein Fußbreit den Faschisten – nicht im Betrieb und nicht auf der Straße!

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.